Fachliteratur "Manche Sachen glaube ich nicht" Mit Kindern das Glaubensbekenntnis erschließen

Das Jahrbuch richtet sich an alle, die mit der religiösen Erziehung jüngerer Kinder befasst sind. Dieser Sonderband bietet nicht nur eine einzigartige "Kinder-Dogmatik", sondern ebenso eine wertvolle Handreichung für die eigene Praxis.

Details zum Produkt

Gerhard Büttner, Martin Schreiner (Hg.)
204 Seiten
1. Auflage 2008
broschiert
ISBN 978-3-7668-4046-2

Das seit 2002 bestehende "Jahrbuch für Kindertheologie" setzt wichtige und beständige Impulse zum Thema "Kindertheologie". Enstanden ist somit ein neues und in seiner Art bisher einmaliges religionspädagogisches Forum. Jeder Band bietet vielfältige Perspektiven, Forschungsergebnisse und Anregungen für die religionspädagogische Praxis. Das "Jahrbuch für Kindertheologie" wendet sich an Erzieher/innen, Religionspädag/innen sowie Theolog/innen, denen die besonderen Perspektiven und Fragestellungen von Kindern zu religiösen Themen wichtig sind. Wer Kindern den christlichen Glauben nahebringen möchte, tut gut daran, darauf zu hören, welche Voraussetzungen sie mitbringen. Welche Vorstellungen haben sie von Gott, Jesus Christus, Heiligem Geist und Kirche? Wie denken sie über so schwierige Themen wie die Allmacht Gottes, die Schöpfung von Himmel und Erde, die Gottessohnschaft Jesu, seine Kreuzigung und Auferstehung, Himmelfahrt, Sündenvergebung und das ewige Leben? Die Beiträge dieses Sonderbandes gehen all diesen Fragen entlang des Apostolischen Glaubensbekenntnisses nach. Sie zeigen, wie Kinder durch ihre eigenwilligen und kreativen Zugänge neue Perspektiven auf zentrale biblisch-christliche Lehrsätze eröffnen und dadurch ein theologisches Gespräch in Gang bringen, das die Reifung ihres Glaubens fördert. Lehrenden in Kindergarten, Kirchengemeinde und Schule bietet der Band gelungene Beispiele, wie Kinder zu theologischen Gesprächen über die Kernthemen des christlichen Glaubens angeregt und angeleitet werden können.

Blick ins Buch

Tipp! Günstiger Kombipreis

Produkte zum Thema:

Blick ins Buch

"Manche Sachen glaube ich nicht"